unser saisonabschluss 2020      in Texas MV

Trotz oder gerade wegen COVID 19 wurde unsere Saisonabschlussfahrt nach Mecklenburg-Vorpommern geplant. 

Mario hatte die Idee zum Ferienresort Texas MV und hat das Ganze dann auch geplant.

Am Wochenende 02.10.2020 - 04.10.2020 war es dann soweit, wir trafen uns also in Texas in der Nähe von Hagenow um ein schönes Wochenende miteinander zu verbringen. Mit von der Partie waren: Mario, Brexi, Tom, Franky, Denis, Puschi, Christiane & Holgi, Gundi & Klappi, Carola & Olli mit Lisa und Emilia.

Die Rahmenbedingungen waren gelungen, für die Jahreszeit hatten wir gutes, weil regenfreies Wetter, gute Unterkünfte, genug Getränke und gutes Essen.

Alles gut!

Damit könnte man den Bericht eigentlich schon beenden, aber ein bißchen was muss dann doch noch erzählt werden. Fangen wir erst einmal damit an, welche Fremdmotorräder am Start waren: 

Tom mit KTM, Puschi mit BMW, Franky mit Yamaha, Klappi mit Yamaha ........ damit haben wir noch ein Verhältnis von 6 Suzuki GS zu 4 "Restmoppeds", mal sehen, wie sich das weiter entwickelt. So, damit haben wir die ersten "geoutet" !

Das Ferienresort an sich hatte einiges zu bieten, swimming pool, Sauna, Bogenschießen, einige Pferde und sonstiges Getier, aufdringliche Katzen, Fitnessraum, Spielplatz für klein Klappi, usw., gepflegte Unterkünfte und eindeutig zu wenig Kleiderbügel ;)

Die Preise waren soweit ok, nur das Frühstück war mit 11 € dann doch etwas zu fürstlich angesetzt, so dass wir unser eigenes Frühstück am Start hatten. An dieser Stelle ist mal wieder Carola zu danken, die sich gegen eine Umlage um das morgendliche Catering wie gewohnt gekümmert hat. Einzig Holgi konnten wir nicht ganz zufrieden stellen, er hat dann doch die Eier zum Frühstück vermisst. Am Freitag nachmittag traf man sich im Vorgarten der Nr. 7, die fehlenden Stühle haben wir uns aus den anderen Vorgärten "geliehen". Nach den ersten Bierchen begaben wir uns unter "Schnüffelstück" in Richtung der resorteigenen Restauration.

Denis hatte nun den Schock des fehlenden Schnitzels zu bewältigen, aber ansonsten hat wohl jeder etwas in der Karte gefunden. Das Essen war gut, der eine oder andere mäkelte am Sorbet rum, letztlich aber jammern auf hohem Niveau ;)

Auf den Tischen stand jede Menge unnötiges Zeug rum: frische Blümchen, Kerzenkronleuchter, usw. Nachdem der Krempel zur Seite geschoben war, konnte das Essen dann in einem eigens für uns bereitgestellten Raum beginnen. Brexi kam seiner Lieblingsbeschäftigung nach und redete eine fast unendliche Rede. Nach dem Essen ging es zurück zu Nr. 7, wo der Abend dann auch nach den üblichen Gesprächen gegen 01:30 Uhr endete. Wir werden eben langsam vernünftig. 

Am Samstag nach dem Frühstück war ab 11:00 Uhr eine Ausfahrt geplant, auch hier war Mario stets bemüht, einen tauglichen Rundkurs anzuführen. Es wäre ihm auch fast gelungen, hätte er nicht in einem superschönen Industriegebiet ein Sackgassenschild übersehen. Alle ausser ihm haben es gesehen, aber gut, ein paar Kilometer durch das Industriegebiet machen dann doch wenigstens den Aufschwung Ost klar.

Ohne Pannen kamen wir trotz der anfälligen Fremdmotorräder in Ludwigslust am Schloß an. Hier wurde erst einmal das Gruppenfoto in "Sack und Tüten" gebracht, bevor dann der reservierte Tisch im Cafe am Schloß besetzt wurde. Mario hatte hier ein grosses Blech Apfelkuchen bestellt und dankenswerterweise auch "ausgegeben", vielen Dank dafür!

Wäre jetzt noch die Sahne süß gewesen, hätte Mario den Ausfall mit der Sackgasse fast wieder ungeschehen machen können, aber manchmal scheitert es dann eben an Kleinigkeiten ;)

Lisa war auch am Schloß angekommen, um Emilia die letzten Kilometer von Opas Motorrad zu holen....... aber die wollte nicht und ist tapfer die letzten Kilometer bis ins Texas Resort auf dem Soziusplatz geblieben. Auf dem Rückweg haben wir uns nochmal eben Marios Hausbaustelle und seine (unaufgeräumte) Werkstatt angesehen, bevor es dann denselben Weg wieder zurück nach Texas ging. Dort angekommen nutzen einige den Pool, andere das Bogenschießen und wieder andere unterhielten sich mit einer Truppe Enduroisten, die mit einem leicht durchgeknallten Tourguide unterwegs waren. 

Gegen 19:00 Uhr ging es wieder zum Essen, Emilia war kurzzeitig etwas geschockt, dass Klappi ihr Hauptgericht (10 chickenwings mit Dips) als Vorspeise weggehauen hat. Aber gut, so ist er eben. Die Bedienung gab auf Kosten des Hauses eine Flasche GIN aus und später noch einmal eine Runde nach Wahl auf eigene Kosten. Das war schon sehr großzügig! Vielen Dank dafür! 

Wenn eine solche Bedienung dann mit ansehen muss, wie Tom seine Pommes in die Mascarpone Creme einstippt, hat sie sich auch ein anständiges Trinkgeld verdient.

Brexi übergibt das Trinkgeld mit einer "emotionalen Rede" und übertrifft sich mal wieder selbst !

Der Abend endet wie alle Abende enden und schon nähert sich das Wochenende wieder seinem Ende. Am nächsten Morgen nach dem Frühstück macht man sich dann bei zwar sonnigen Wetter, aber doch frischen Temperaturen nach und nach auf den Heimweg. 

Hier sei zu erwähnen, dass Franky aufgrund seines völlig überstürzten Aufbruchs dann doch die einmalige Chance vertan hat, einer baldigen Beförderung zum "Facility Manager" näher zu kommen. Es wäre dann doch noch die eine oder andere Tasse abzuspülen gewesen und der Müllbeutel war auch noch nicht weggebracht. Das mussten wieder Andere übernehmen, so wird das nix ......... und es bleibt deshalb weiterhin beim Anwärterstatus.

Wir bedanken uns nochmals bei Mario für die Vorbereitung und Organisation, well done!

 

Es war wieder einmal ein schönes Wochenende unter fast "normalen" Menschen ;)

 

 

IG Suzuki GS Nord startet im Oktober 2020 in  Mecklenburg-Vorpommern dynamisches Jugendprogramm

Dennis einstimmig als Jugendwart ernannt

 

Die Liebe zu historischen, japanischen Motorrädern bedeutet nicht, den Blick in die Zukunft zu vernachlässigen. Die Herzen der alternden Mitglieder der Interessengemeinschaft Suzuki GS Nord schlagen für die nach damaligen Stand extrem sportlichen und zuverlässigen Vierzylinder Motorräder mit 550 bis 1100 ccm der GS Baureihen aus den Jahren um 1980. Mit einem Alter von durchschnittlich 40 Jahren haben sich diese Motorräder ihr „H“-Kennzeichen verdient. Sie werden bei jedem Motorradtreffen gerne von älteren Herren, in plötzlich zu engen fransenbesetzten Lederkombis mit vergilbten Patches von Motorradtreffen des letzten Jahrtausends, in Augenschein genommen. Diese bemerken oftmals, dass sie in ihrer Jugend auch ein solches Motorrad gefahren sind und können sich an dem gut restaurierten Zustand der Oldtimer der IG Nord erfreuen. Als besonderes Lob wird ausgesprochen, dass das Motorrad genauso aussieht wie das Original, das sich der ledergehüllte Betrachter vor 40 Jahren neu angeschafft hatte. Schnell lässt sich ausrechnen, dass der in ledergehüllte Nostalgiker kurz vor seinem Renteneintritt steht oder inzwischen bereits zu viel Zeit zum Reden hat.

Gleiches gilt inzwischen leider auch für viele Mitglieder der IG Nord. Böse Zungen überlegen, wie lange manche Mitglieder, aufgrund ihres Alters und der wohlstandsgewachsenen Verschiebung von einstiger Muskelmasse aus den Oberarmen zu Fettgewebe in der Nähe des Bauchnabels, noch das Bein über die Sitzbank schwingen können. Andere Mitglieder vergessen aufgrund ihrer zunehmenden Demenz den Markennamen ihres geliebten Motorrads und kehren vom Einkaufsbummel mit einer GS der bayerischen Motorwerke zurück. Erst nach Tagen stellen sie erschrocken ihren Fehlkauf fest und versuchen sich dann mit technischen Gesichtspunkten herauszureden. Es ist beruhigend zu wissen, dass derart demente Mitglieder der Interessengemeinschaft durch professionelle Pflegekräfte häuslich betreut werden.

Am Beispiel des dementen Verhaltens von Einzelpersonen wird die Tragweite der Überalterung der IG Nord offensichtlich. Hinzu kommt, dass altersbedingter Starrsinn und senile Bettflucht abschreckende Wirkungen auf junge feierfreudige Aspiranten haben, die sich versehentlich mit einer GS der richtigen Marke aber des falschen Baujahrs und der falschen Anzahl an Zylindern ausstatten. Gemeinsame Ausfahrten mit Abfahrzeiten vor Hahnenschrei sowie mit Osteoporose und Inkontinenz bedingten halbstündlichen Zwischenstopps sind für die Jugend nicht wirklich attraktiv. Vor allem nicht, wenn den älteren Herren bei jeder Rast von den Motorrädern heruntergeholfen werden muss. Um die Zukunft des IG muss daher gefürchtet oder an ihrer Zukunft mit progressiven Methoden gearbeitet werden.

So war es kein Wunder, dass in der IG Nord Änderungen ersehnt werden. „Gegen die Überalterung der IG müssen Schritte eingeleitet werden. Ein Aussterben der IG Nord ist keine Option!“, so der Appell eines Mitglieds an den Vorstand. Dieser Appell wurde schnell aufgegriffen. Zu einer außerordentlichen Sitzung der Führungsriege der IG Nord mussten die Teilnehmer bis ins ferne Texas anreisen. Durch den anwesenden Vorsitzenden Brexi wurde dort der Start eines innovativen, dynamischen Jugendprogramms einstimmig beschlossen (1 Ja-Stimme bei 0 Gegenstimmen und 0 Enthaltungen). Mit der Aufgabe wurde der seit langem als „Wing-Man“ bekannte, stark protegierte, treu ergebene Gefolgsmann und Kofferträger des Vorsitzenden beauftragt. Nach dem Motto „Mit beiden Beinen tief in der Vergangenheit feststeckend einen kleinen Schritt nach vorne gehen“ ist Dennis als „1. Jugendwart“ in den Vorstand der IG Nord aufgestiegen. Insider wissen zu berichten, dass Dennis, der die ersten Modelle der GS Baureihe aus seinem Kinderwagen beobachten konnte, bereits in seiner Jugend von Brexi mehrjährig ausgebildet wurde und daher als Aspirant für einen späteren Vorsitz der IG Nord gilt. Ein erster Karriereschritt ist mit seiner Ernennung in das Amt des „1. Jugendwart“ gelegt. Hingegen wurden sowohl der stets mit dem Einsatz der ganzen Familie aktive Olli sowie der ordnungsliebende Franky wieder mit niederen Aufgaben betraut, die den Einzug in die Führungsetage der IG Nord in weite Ferne rücken lassen.

Wir gratulieren Dennis und sind gespannt auf sein Programm. Angekündigt ist eine Vorstellung seines Jugendkonzepts in einer mehrstündigen multimedialen Präsentation auf der nächsten Jahresauftaktfahrt. Wir sind gespannt auf die kommende Sitzung!

 

copyright 2020 by Holgi

unser neues Patch seit 01.02.2019
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Olli Schwab