IG-Nord in Norway (Utne) 2019                     vom 01. - 16.06.2019

Donnerstag, 30.05.2019

die Norwegenfahrer reisen in Plön an.Von hier aus geht es morgen zur Fähre nach Kiel-Oslo.

Dennis, Brexi, Hubi mit Marianne, Klappi mit Gundi, Carola und Olli sind klar zum Start.

Der Abend spielt sich in Olli's GS-Hütte ab.

 

Erkenntnis des Tages: Gut einen Transporter zu haben !

Freitag, 31.05.2019

auch Werner ist jetzt eingeflogen, wir packen die letzte Verpflegung (Gefriersachen) in den Transporter, gegen 10:30 Uhr starten wir durch das Baustellengetümmel nach Kiel. 

Denis hatte leichte Orientierungsprobleme und war dauernd verschwunden. Um 12:00 Uhr Beladebeginn der Fähre am Oslo-Kai. Motorräder wurden erfolgreich an Bord abgespannt, nur ein Franzose mit ner 1200er GS BMW Adventure war weder in der Lage sein Mopped auf den Seitenständer zu stellen, noch es abzuspannen........... Olli hilft mal eben nach !

An Bord gibt es noch das eine oder andere Bierchen, die Vorfreude steigt. Brexi kauft die hässlichste Badebüx aller Zeiten! Einige sind recht früh auf der Koje, andere sehen sich noch die Live-Show an Bord an.

 

Erkenntnis des Tages: Denis schon jetzt orientierungslos und Brexi hat ne neue Badebüx!

 

Samstag, 01.06.2019

Die Fähre legt pünktlich 10:00 Uhr in Oslo an. Heute morgen gab es ein schnelles Frühstück und dann heisst es langsam klarmachen. Der Check Out dauert wegen der Zollkontrollen heute sehr lange und das Wetter zeigt sich sehr bescheiden, es regnet, noch sind es 11-13 Grad.

Nun geht es 370 km Richtung unseres Ferienhauses nach Utne.  Zunächst machen wir Dank Klappis Navi (oder liegt es doch am Bediener?) eine Stadtrundfahrt durch Oslo. Einbahnstrassen, rote Ampeln und Pause mitten auf der Kreuzung inklusive. Später auf ca. 1300m Höhe am Hardanger Vidda wird es extrem fies. Nebel, Regen, starke Windboen, Schnee und eine Tiefsttemperatur von - 1 Grad C. Gefühlt geht es immer weiter und ewig nach oben und wird dabei immer kälter. Selbst Fotos oder Videos sind nicht möglich, die Objektive sind sofort beschlagen. Als es endlich abwärts geht, freut man sich über jede 100m Höhenverlust, denn das bedeutet ca. 1 Grad zusätzliche Wärme. Keiner bekommt so wirklich mit, durch welch schöne Landschaft man hier fährt, dass wird sich erst später im Verlaufe des Urlaubs noch zeigen.

Einzig Hubi und Marianne erfreuen sich an ihrer Griffheizung, der Rest muss sich zwischendurch die Wärme am Motor abgreifen. Um 19:00 Uhr nach gut 8 Stunden Fahrt kommen wir an der Fähre nach Utne an und es zeigen sich tatsächlich ein paar wenige Sonnenstrahlen.

Ist es tatsächlich Juni? Das Wetter sieht definitiv nicht danach aus. Um 19:30 Uhr ereichen wir unser Ferienhaus in Utne. Alle Mann packen mit an, der Transporter ist schnell entladen. Werner und Olli räumen die Getränke auf, während Denis und Carola Gulasch mit Spätzle zum Abendbrot vorbereiten. Brexi steht mit seiner neuen Badebüx schon unter der Dusche ;)

Alle sind von der Fahrt ziemlich angeschlagen, der Abend geht nicht lange. Brexi ist der Erste, der um 22:30 Uhr die Segel streicht. 

Das Ferienhaus ist sehr schön, direkt am Fjord gelegen, mit Motorradparkplätzden auf der Terrasse. Jedes der Schlafzimmer hat ein eigenes Bad, es gibt eine Sauna, Schwimmbad und Whirlpool. Letzterer kann nur als Badewanne genutzt werden, die Sprudelanlage funzt nicht.

Die Grillhütte auf dem Grundstück wird als Getränkelager genutzt, da der Abzug nicht gerade ideal ist, ist eh Grillen draussen angesagt.

 

Erkenntnis des Tages:

Stadtrundfahrt durch Oslo geht anders und........

Heizgriffe sind was für "Warmduscher", neidisch waren wir trotzdem!

Sonntag, 02.06.2019

Morgens bewölkt mit ein paar Sonnenflecken, ein paar Schweinswale treiben sich im Fjord vor unserer Terrasse herum. Gundi steht auf und stellt trocken fest: "Wenn Frank (Klappi) sich bewegt, hab ich Angst, dass das Bett zusammenbricht." 

Heute ist der Tag der Eingewöhnung. Bis zum Nachmittag entwickelt sich das Wetter für kurze Zeit ganz gut. Kleinere Unternehmungen werden gestartet. Die eine oder andere Wanderung, kleine Ausfahrten (Brexi & Denis 130km), es wird gekniffelt, Motorräder werden gepflegt und gewaschen, die Gegend wird erkundet, die Sauna wird getestet und für gut befunden. Klappi mietet sich für eine Woche ein Angelboot mit Außenborder, seine heute folgenden Versuche bis 21:00 Uhr bleiben aber erfolglos. Ab dem späten Nachmittag regnet es wieder bei 10 Grad. In Deutschland heute bis 27 Grad. Abends wird gegrillt, es gibt Wurst, argentinische Rindersteaks mit Beilagen. Wir hoffen auf besseres Wetter am Montag, Fisch werden wir wohl im Laden kaufen müssen. Die Anfahrt zu unserem Ferienhaus ist nicht sonderlich motorradfreundlich, ein ziemlich steiler Schotterweg voller Schlaglöcher.

Abends geht jede Menge Alkohol über den Tisch und der eine oder andere Pegel steigt beständig. Über Netflix wird Musik gehört, von den 80ern bis in die 90er und schließlich zur DDR-Mucke über Puhdys, Karat und City. Es läuft "Alt wie ein Baum" von den Puhdys und Brexi entgleisen langsam die Gesichtszüge, angelehnt an das Lied schreit er jetzt nur noch nach irgendwelchen Bäumen. Gegen 0:30 Uhr begibt sich unser Obernordmann begleitet und gröhlend zu Bett. Alle anderen sind auch ziemlich angeschlagen, nur Olli und Klappi haben sich etwas zurückgehalten (eigentlich wie immer ;)

 

Erkenntnis des Tages:

Wir hoffen alle, dass Klappi mit seinem Angelboot vielleicht wenigstens einen Fisch überfährt oder ihn beim Baden überrascht !

Montag, 03.06.2019

Heute morgen nach dem Frühstück entwickeln sich spontane Ideen. Das Wetter ist durchwachsen, aber trocken. Carola, Marianne, Werner & Olli machen sich gegen 10:00 Uhr auf den Weg von Utne mit der Fähre nach Kinsarvik und von dort aus auf den Wanderweg zu den berühmten 4 Wasserfällen im Hardangervidda Nasjonalpark. Nach 7 km Wanderweg sind die vier am Tveitafossen angekommen. Der weitere Weg wird zu ungemütlich, weil steil, also wird umgekehrt. Zurück am Ferienhaus wird mit Werner erstmal die 12er GSX vom Transporter geholt. Brexi & Denis fahren nach Jondal zum Kaffeetrinken. Auf dem Rückweg werden sie durch einen LKW mit Achsschaden ausgebremst, der quer über der Strasse steht. Hubi fährt von Utne Richtung Odda, vorbei am Latefossen (Wasserfall). Als "Passknacker" unterwegs hat er Pech und trifft auf zwei gesperrte Pässe (Rodalsfjelkt + Dyrskarpass), den nächsten Rodalsvejen kann er fahren, Strecke ca. 230km. 

Nicht zu vergessen Gundi & Klappi, die heute endlich den ersten Fisch fangen, einen "Leng" und einen "Rotbarsch". Am Abend sitzen alle zum Essen zusammen, es gibt Bratkartoffeln und Schinken mit Salat. Während Brexi ein Kurzenglas fallen lässt, fährt an unserer Terrasse die Aida vorbei. Später wird Skat gekloppt und gekniffelt. Für morgen hat Werner eine schöne Tour geplant, wir sind gespannt. Nach dem gestrigen harten Abend verabschiedet sich Brexi heute um 21:00 Uhr.

 

Erkenntnis des Tages:

Die Norweger haben Recht mit der Maßnahme, ab 2020 keine Kreuzfahrtschiffe ohne alternativen Antrieb mehr in ihre Fjorde zu lassen. Aida und Co. sind schon echte Dreckschleudern.

Dienstag, 04.06.2019

Nach dem Frühstück stand heute die erste gemeinsame Tour an. Werner hat die Tour von Utne am Fjord entlang über Odda,rechts ab über Sundal bis Arsnes. Wir finden ein schönes Plätzchen für eine Pause, man kann direkt auf einen Gletscher sehen. Ab hier Fähre nach Gjermundshaven, weiter in nördlicher Richtung über Eikelandsosen, Utsko, Eikedalen (grosser Wasserfall an Strassenbaustelle) zu einem weiteren Wasserfall nach Steinsdalen. Der Wasserfall in Steinsdalen ist ne echte Tourinummer, als ob es nur den einen Wasserfall in Norwegen gäbe. Das besondere an dem Wasserfall ist nur, dass man dahinter durchgehen kann. Denis machts und redet bis heute von nichts anderem mehr. Das Wetter ist schon komisch, man fährt bei gutem Wetter in die Tunnel und kommt bei Regen wieder raus, 2x auf der Tour. Insgesamt bleibt es aber einigermaßen gut, meist nur bewölkt ohne viel Regen bei ca. 12 Grad. Bei Oystese verlässt Klappi unerlaubt die Gruppe, weil ihm die Strasse nicht komfortabel genug ist. Bei Fyske trifft man sich dann wieder, seine Strasse war bestimmt bequemer, unsere dafür schöner!

Richtung Kvanndal erhöht sich plötzlich überall die Geschwindigkeit, selbst die sonst maximal entspannten Norweger fangen mit den Dosen an zu überholen......... Plötzlich ist uns klar warum....... die Fähre von Kvanndal nach Utne liegt schon im Hafen und jeder will sie noch bekommen........ gerade noch drauf geschafft und es geht zurück nach Utne, gegen 16:30 Uhr nach 220 km sind wir wieder an unserem Ferienhaus. Zum Abendessen gibt es heute Spaghetti Carbonara, auf der Terrasse wird der Grill zum Feuerkorb umfunktioniert, die ersten "Mischen" und Biere sind schnell am Start. Brexi, unser Obernordmann kippt die Dose Erdnüsse um und Olli muss sie wieder einsammeln. Hubi beschwert sich, dass andere von seinem "Kapitän Morgan" trinken, wird aber schnell mit roher Gewalt zur Vernunft gebracht. Nachdem wir vor der Terrasse in den Wasserpflanzen 4-5 Hornhechte gesichtet haben, ist Klappi wieder im Angelwahn. Vielleicht hätte Klappi sie einfach mit einem Stein erschlagen sollen, mit der Angel klappt es jedenfalls nicht. Hätten die Hornhechte einen Mittelfinger, Klappi hätte ihn bekommen ;)

Gegen 21:00 Uhr kommt mal wieder ein Kreuzfahrer an unserer Terrasse vorbei.

Abends wird wieder über Netflix Mucke gehört, Gundi & Carola ziehen bis 02:00 Uhr durch.

unser neues Patch seit 01.02.2019
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Olli Schwab