23.GS-Treffen 2016 in Burscheid

vom 17. - 19. Juni hat die Suzuki-GS-IG-Rhein Ruhr http://www.suzuki-classic.de/

zum 23.GS-Treffen nach Burscheid geladen.

 

Leider konnte die IG-Nord zu diesem Treffen nicht mit der eigentlich üblichen Teilnehmerzahl anreisen, einige leider nicht zu verschiebende Termine hielten dann doch einige IG-Nord Mitglieder vom Treffen in 2016 ab.

Brexi, Denis, Franky, Carola & Olli reisten über 2 Tage an. Olli hatte in Greven eine nette und nur zu empfehlende Unterkunft auf einem Bauernhof aufgetan http://www.landpension-kamphues.de/

Am Abend wurde Euro, also Deutschland gegen Polen geglotzt und jede Menge Pizza inhaliert. Also, wer irgendwann in dieser Ecke eine Unterkunft benötigt, diese ist aufgrund der sehr fairen Preise, einer schönen und sauberen Unterkunft und einem super Frühstück, sowie wirklich netten Wirtsleuten ein lohnendes Ziel.

Freitag morgen gegen 10:00 Uhr ging es auf die letzten rund 150 km Landstrasse Richtung Burscheid.

Das 23.GS-Treffen 2016 in Burscheid

Zunächst im Namen aller Teilnehmer ein grosses Dankeschön an Martin & sein Team mit allen Helfern für die Organisation und Durchführung des diesjährigen GS-Treffens. Jede IG, die ein solches Treffen schon einmal ausgerichtet hat, weiss, was das für eine irrsinnige Arbeit und Vorbereitung bedeutet. Martin hat es während der Pokalverleihung am Samstag gesagt: "Ich bin stolz auf Euch!", aber wir alle sind stolz auf Euch !

Trotz widriger Wetterverhältnisse mal wieder ein Treffen unter Freunden, dass zumindest den Teilnehmern der IG-Nord viel Spaß gemacht hat!

Ein grosses Dankeschön der IG-Rhein-Ruhr für die Ausrichtung des 23.GS-Treffens 2016

 

 

Gegen Freitag Mittag trudelten langsam immer mehr Treffen-Teilnehmer auf dem doch ziemlich aufgeweichten Platz in Burscheid ein. Nach der Anmeldung bei Patty, dem obligatorischen, aber sehr wichtigen "abdrücken" der Eintrittsgelder und Bonkauf konnte es dann in die Begrüßungsrunde gehen. Es waren natürlich wieder alle IG's vertreten, wenn auch offensichtlich in etwas "geschwächter" Stärke. Als Beispiel sei hier Fabi von der IG-Bayern genannt, der auf der Anfahrt zum Treffpunkt einen kleinen "Ausrutscher" hatte und seine GS auf dem Hänger wieder nach Hause bringen musste. Zum Glück ist ihm selbst aber offensichtlich nicht viel passiert, dass Treffen war aber leider gelaufen. Anke & Werner, Berni & Haase wurden durch Familienfeiern abgehalten, Klappi konnte aufgrund einer Knie-OP nicht teilnehmen, Thomas & Bärbel krank, usw., usw.

Allen, die aus den unterschiedlichsten Gründen nicht teilnehmen konnten: "Wir haben euch vermisst" und hoffen euch im nächsten Jahr auf dem 24.GS-Treffen wieder begrüssen zu können!

Trotz dieser Ausfälle dürften es wohl inklusive der Tagesgäste ca. 100 Teilnehmer gewesen sein, Martin kann die genaue Zahl bestimmt nochmal nachliefern.

Der Zeltaufbau wurde dann durch irgendeinen bearbeiteten GEN-Acker etwas ausgebremst, aber ab 18:00 Uhr konnten die Zelte dann aufgebaut werden.

An dieser Stelle war der Bericht eigentlich schon fertig, bis der Rechner abgekackt ist...... na gut, dann eben nochmal *f..ck

Die Vorhut war traditionell natürlich wieder deutlich früher auf dem Platz, aber auch die Jungs wurden während der Tage nicht gerade mit Sonne verwöhnt. Stripper hatte eine Dusche gebaut, die mehr oder weniger....... eher weniger funktionierte, aber trotzdem einen anerkennenswerten Einsatz darstellt.

Der Freitag verlief nach dem Zeltaufbau wie immer, es wurde ordentlich Getränkeumsatz gemacht, Freundschaften gepflegt oder neu geschlossen und Benzingespräche geführt.

Wie bereits oben erwähnt, konnte Klappi ja leider nicht anreisen, was besonders Olli in eine tiefe Krise stürzte, heckten die Beiden doch zu jedem Treffen irgendeinen Blödsinn aus......... es musste also ein "Ersatzopfer" gefunden werden. Zum Glück dauerte Olli's Trauer nur kurz an, den überraschend schnell ergab sich eine Möglichkeit. Die Familie Schlosser (Familie HIAS) reiste ja nun erstmals mit 3 GS'en an, da Sohnemann Patrick gerade erst den Führerschein gemacht hatte. Während der Alte das Zelt aufbaute, sprach Olli den Patrick an und erkundigte sich eher beiläufig, ob die GS denn nun schon ihm gehöre. Das konnte Patrick nicht bestätigen und erklärte etwas frustriert, dass er die GS nur "leihweise" zur Verfügung hätte. Olli nahm den Patrick tröstend in den Arm und hängte sich mit folgender Aussage sehr weit aus dem Fenster:   "Keine Sorge, mein Junge....... ich kümmere mich darum!"

In diesem Moment reifte in Olli auch schon ein Plan, der allerdings nahezu unmöglich umzusetzen war!........... aber man liebt ja die Herausforderung!

Flugs besorgte sich Olli die notwendigen Utensilien, um seinen "Schlachtplan" umzusetzen. Dazu war nur ein Zettel und ein Kugelschreiber notwendig, zumindest in der Theorie.

Am frühen Nachmittag bat Olli den HIAS um eine Unterschriftenprobe für ein T-Shirt, auf dem alle Teilnehmer des Treffens unterschreiben sollten. HIAS selbst lieferte Olli die Vorlage, in dem er sagte: " Ach ja, das wird bestimmt eingescannt!" Diese Erklärung fand Olli jetzt gar nicht sooo schlecht, es galt jetzt also nur noch diesen "Elfmeter" auch zu versenken!

Fast wäre es schief gegangen, weil Hias Anstalten machte, den gefalteten DIN A5 Zettel umdrehen zu wollen........ der Mann hatte nur mit HIAS unterschrieben und nur ein deutlicher Anranzer, ob er nicht mal in der Lage sei, vernünftig mit Nachnamen zu unterschreiben, verhinderte ob der "Verwirrung" ein Umdrehen des Zettels. HIAS unterschrieb mit vollem Namen und die Unterschrift war im Kasten! ......... deutlich einfacher als vermutet * grins

Die weitere Geschichte dazu wird später erzählt.......... !

Am Samstag morgen kroch man dann mehr oder weniger fit aus den Zelten, um sich mit einem Kaffee und reichhaltigem Frühstück wieder auf die Höhe der Zeit zu bringen.

Nur ein gewisser Christian K. kam erst sehr sehr spät angekrochen, sein Versuch einen alten Hasen mit Sambuca unter den Tisch zu saufen, war deutlich gescheitert und diesen Versuch hatte er bis in den späten Samstag zu bereuen!

Die IG-Rhein-Ruhr hatte sich für Samstag einiges an Programm einfallen lassen. Unter Tina's Führung fand die Besichtigung eines örtlichen Messerherstellers statt, andere organisierten eine Schnitzeljagd unter Beteiligung der Motorräder, ein Zauberwürfel-Freak legte als Weltmeister seines Faches eine beeindruckende Vorstellung hin (...... die sicher einige Teilnehmer an die eigenen Erfahrungen der 80ziger Jahre erinnerte) und auch die nummerierten Ständerbrettchen hatten sicher eine Bedeutung....... wer war eigentlich die arme Sau, der die ganzen Brettchen beschriften musste ?

Wenn es offensichtlich aufgrund der vorherrschenden Wetterlage auch schwer war, die GS'ler zum Mitmachen zu motivieren, waren die Teilnehmer dann doch begeistert.

Die spannende Zeit bis zur Pokalverleihung und der Bekanntgabe des nächsten Treffenortes wurde durch eine selbstgemachte Suppe verkürzt, die eine willkommene Abwechslung zu Grillfleisch und Würstchen darstellte. Wenn auch an dieser Stelle das sensationelle Fleisch und die leckeren Salate ausdrücklich gelobt werden sollten. Gerüchteweise wurde die Suppe durch Gerd zubereitet, was aber sicher auch noch einer Überprüfung unterzogen werden müsste :)

Otto hatte sich mit seiner Gitarre wieder am Lagerfeuer eingerichtet und spielte sich wieder die Finger blutig, auch dafür mal ein herzliches Dankeschön an Otto!...... einige wären sicher traurig, wenn Otto mal ein Treffen aussetzen würde!

Ebenfalls am Samstag wurde noch ein Phon-Kontest durchgeführt, die Beteiligung war gut, wollten doch einige der Teilnehmer den Pokal "King of Krawall" mitnehmen. Jetzt wurden auch die Jungs vom "Katana Owners Club" aktiv, die dankenswerterweise zum Treffen angereist waren. Ob man dafür eine GS, die eh nur auf 3 Pötten läuft, immer wieder quälen muss....... diese Frage bleibt, da helfen auch Flachschieber nicht ;)........ und eine 850 L mit originalen Tüten muss man eigentlich auch nicht warmlaufen lassen, aber gut ! ....... es hat allen Teilnehmern Spaß gemacht, dass ist das Wichtigste !

Dann war es soweit, die Pokalverleihung!

Passend zur IG-Rhein-Ruhr wurden originelle Pokale aus einem Stück Brikett, z.B. für den ältesten Teilnehmer, die schönste GS, die schönste Fremdmarke, den jüngsten Teilnehmer, die ausbaufähigste GS, usw., usw. gefertigt und in Teamarbeit von Gerd und Martin an die stolzen Preisträger übergeben. Besonders hervorzuheben auf jeden Fall Frank Thiersfeld aus Travemünde, der mit guten 70 Jahren so manchem hinsichtlich der jährlichen Kilometer noch um die Ohren fährt. Siggi, der seinen ersten Pokal überhaupt für ein Holzbrettchen erhält und sich aufrichtig darüber freut. Jerry, der zum wiederholten Male mit Stolz und Humor den Pokal für die ausbaufähigste GS erhält und natürlich Patrick gleich mit 2 Pokalen für den jüngsten Teilnehmer und Führerscheinbesitzer ...... das ist gelebte Nachwuchsförderung!

 

An dieser Stelle muss die Geschichte der Familie Schlosser/Hias zu Ende erzählt werden, ihr wisst schon, Olli hatte ja gesagt: "Keine Sorge, mein Junge....... ich kümmere mich darum!"

Wie mit Martin abgesprochen, verlas Olli dann mit der Pokalverleihung an Patrick den von HIAS unterschriebenen "Überlassungsvertrag" vor der versammelten GS-Gemeinde. Dieser Vertrag sicherte Patrick die kostenfreie und eigenverantwortliche Nutzung der GS 750 !

Diese Geschichte kann man nicht erzählen, ohne das entgleisende Gesicht des HIAS vor Augen zu haben ;)........ was hat Patrick doch für einen grosszügigen Vater !!

 

Der weitere Höhepunkt war schnell abgearbeitet, war doch schon nach gefühlt einer Minute klar, wohin uns das nächste GS-Treffen führt:

"Wir fahren zum 24.GS-Treffen 2017 nach Odenheim!"

Vielen Dank den Odenheimern für die Bereitschaft, wir freuen uns!

 

Am Samstag wurde noch bis in die frühen Morgenstunden gefeiert, abgerockt und getanzt........

ein schönes Treffen!

Sonntag früh, wie immer auf dem GS-Treffen: Es ist viel zu früh vorbei, die Zelte werden gepackt und es wird sich verabschiedet. Einzige Auffälligkeit: Martin war im Gegensatz zum letzten Treffen in Burscheid so früh hoch, dass er nahezu alle Gäste verabschieden konnte!

 

DANKE AN DIE IG-RHEIN-RUHR und alle Helfer!

 

Wir sehen uns 2017 in Odenheim, frei nach dem Motto: "Endlich wieder normale Leute!"

 

Viel Spaß mit den Fotos!

OFFIZIELLES PATCH DER IG-NORD
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Olli Schwab