IG-Nord Werkstätten

In dieser neuen Rubrik (seit 05/20) wollen wir euch einen Einblick in die grossen und kleinen Schrauberwerkstätten/-garagen der IG-Nord geben.

Nur kurze Texte mit einem hoffentlich interessanten Foto sollen neugierig machen...........

übrigens wird hier nicht nur GS geschraubt, wir bleiben hier markenoffen !

 

 

 

ÜbelOlli schreibt am 11.07.2021

 

GSX 1400 mit völlig unklaren Beschwerden !?

Läuft zunächst normal, nach etwas über 50 km Konstantfahrruckeln, geht beim Gas wegnehmen aus, bockt wie eine alte Ziege.......... abstellen, nach ca. 15 Min. Neustart....... läuft als wenn nichts gewesen wäre. 

Zustand verschlimmert sich zusehends........ zunächst die üblichen Verdächtigen geprüft: Luftfilter, Zündkerzen, Zündung, Kupplungsschalter, Benzinpumpe, Benzindruckgeber, Ergebnis: keine Änderung!

 

Alles eingepackt, ab zu Werner nach Bremen....... der hat auch die 1400er stehen...... also jetzt Auschlussprinzip! Ein Bauteil nach dem anderen, einen Sensor nach dem anderen getauscht, Blackbox, usw.  Ergebnis: keine Änderung!

.........als letzte Maßnahme die komplette Einspritzanlage getauscht..... und: sie läuft !

 

Bei e-bay ne günstige (Schnäpper!!) Einspritzanlage aus einem Unfaller mit 20000km gezogen, zuhause getauscht, sie läuft aber sifft Sprit aus der Einspritzung. Kurz geprüft, siehe da, die Einspritzdüsen. Im eingebauten Zustand die Brücke mit den Einspritzanlagen gelöst, 2 von 4 O-Ringen an den Einspritzdüsen defekt. Alle O-Ringe getauscht, eingebaut, kein siffen mehr und die GSX1400 läuft wieder. Jetzt noch die Einspritzanlage synchronisiert und dann Probefahrt....... zumindest auf Kurz- und Mittelstrecke alles gut!

 

Da war wohl einer der Drosselklappensensoren der Übeltäter.

 

Danke an Werner für das Vergleichsstück und das schrauben an 2800 ccm ;)

 

Diese Sucherei beim Suzuki-Dealer........ das wäre satt vierstellig geworden und...... ich bin jetzt auch mit Einspritzanlagen fit ;)

Olli schreibt am 21.12.2020:

Heute hatte ich mal meine Ducati Desmosedici RR auf der Hebebühne.

Es war mal die Winterinspektion fällig ;)

Dirk schreibt im Dezember 2020:

Versuch einer Zylinderdeckelzentrierung:

Nach dem Aufbohren auf 300 ccm hat der Zylinder meiner MZ keinen Zentrierbund für den Zylinderdeckel mehr. Er muss aber zentrisch auf dem Zylinder sitzen, damit der Quetschspalt bzw. das Spaltmaß über den gesamten Umfang einigermaßen identisch ist.

Heute kam endlich die Idee! Der Kolben sitzt zentrisch im Zylinder und hat einen sehr balligen Kolbenboden. Mit einer Messuhr im Kerzenloch, was hoffentlich zentrisch im Zylinderdeckel ist (???), kann man den Deckel mit ganz leicht angezogenen Befestigungsmuttern und leichten Schlägen mit einem Kunststoffhammer solange von rechts/links bzw. vorne/hinten verschieben, bis man den Punkt gefunden hat, an dem die Messuhr auf dem höchsten Punkt des Kolbenbodens aufliegt.

Damit sollte der Deckel zentrisch zum Kolben und damit auch zum Zylinder stehen. Dann kann alles wieder vorsichtig auf Drehmoment gebracht werden, der Motor in seine obere Aufnahme gehoben werden und gut. Ob ich die Zentrierung jetzt wirklich habe, keine Ahnung! Aber fürs Gefühl ist es so jetzt besser.

Dirk schreibt im November 2020:

Ventildeckeldichtung aus Silikon:

Wenn die originalen Ventildeckeldichtungen nach einer Ventilspielkontrolle mal getauscht werden sollen, muss man meist doch ganz schön kratzen, bis alle Dichtungsreste von den Dichtflächen entfernt sind. Nicht so bei den Dauerdichtungen aus Silikon von RealGaskets (siehe Link-Tipps). Einmal montiert, immer wiederverwendbar, immer dicht und nur nicht so hübsch!

 

Verschraubung der Nockenwellenlagerdeckel:

Die SUZUKI klapperte am Saisonende ganz leicht aus dem Ventiltrieb. Ich hatte den im letzten Winter reparierten Nockenwellenlagerdeckel im Verdacht. Der war aber völlig i.O.! Stattdessen hat sich ein Gewinde an einem anderen Lagerdeckel verabschiedet und den Deckel gelöst. Dank der M8-M6-Spezialbolzen unseres GS-Doktors ist der Deckel nun wieder fest an Ort und Stelle.

Olli schreibt am 22.08.20:

Ich widmete mich heute mal wieder meiner Lieblingsbeschäftigung, dem Vergaserausbau an der GS 1000 S. 

Zum gefühlten 10x habe ich den Vergaser jetzt ausgebaut, weil aus dem VM 28 über die Schläuche an den Schwimmerkammern immer wieder auf Zylinder 3 Sprit "abgegangen" war. Das Einstellen des Schwimmerstandes brachte keine Besserung, erst jetzt nach Austausch des Schwimmers aus Vergaser 3 scheint das Problem behoben, obwohl dieser keinerlei Schäden aufwies. Ich gehe davon aus, dass - warum auch immer - der Schwimmer immer mal wieder hängen geblieben ist. Nun ist die 1000 S hoffentlich nicht mehr Inkontinenz, auf der Dänemark Tour im September 2020 wird es sich zeigen. Nach Reinigung, Einstellung undbSynchronisation der Vergaser

ist jetzt erst mal wieder alles "tutti" ??

Dirk schreibt am 13.06.2020:

 

Das MZ-Gespann erfordert wilde Konstruktionen:
Die Bremszange war undicht. Also wurde alles zerlegt, gereinigt und mit
neuen Dichtringen und Manschetten wieder zusammengesetzt. Als
Drehmomentstütze kann man auch sehr schön die Bremsaufnahmepunkte an der
Gabel nehmen, wenn die beiden Gehäusehälften wieder mit dem nötigen
Drehmoment verschraubt werden sollen.

Und man kann bei dem nicht serienmäßigen 16 Zoll Vorderrad den
Entlüftungsnippel zum Befüllen und Entlüften doch tatsächlich nicht bei
angebautem Sattel öffnen. Also musste dies bei demontiertem Sattel
gemacht werden. Es sieht etwas wild aus, funktionierte aber prima! Jetzt
hoffe ich, dass alles für die nächsten Jahre dicht bleibt.

Dirk schreibt am 17.05.2020:

 

 

Manche Reparaturen gehen unerwartet schnell:

Seit 2 Tagen macht der "Schubschraubtrieb" meiner BMW keinen Mucks mehr. Heute wollte ich ihn ausbauen, zerlegen und schauen, was ihm fehlt. Soweit kam es aber nicht!

Gleich nachdem ich das Anlasser Relais abgezogen hatte, keimte die Hoffnung, dass nur der angesammelte Dreck der letzten 42 Jahre der 12 V Steuerspannung den Weg zum Anlasser versperrt hatte. So war es dann auch. Nach 10 min war ich fertig, der Anlasser läuft wieder kräftig und es kam Freude auf !

 

Dirk schreibt am 13.05.2020:

 

Auch kleinere Schraubereien wollen erledigt werden:

Nachdem ich in den letzten Tagen gefühlt 10x den Vergaser abgeschraubt habe, um zu schauen, wo nur neuerdings die Nebenluft herkommt, habe ich heute endlich die Stelle entdeckt.

Ein Riß an der Klemmung zum Ansaugstutzen. Zum Glück hatte ich noch ein zweites neues Gehäuse für den Vergaser in Reserve - Nun brummt das kleine Moped wieder !

 

GS-Doc schreibt am 11.05.2020:

 

 

Da hat der Werner, unser GS-Doc in der Bucht mal ein richtiges Schnäppchen gemacht.

Greift mal ganz günstig einen Umbau-Kit für einen Riemenantrieb an der GSX 1400 ab.  

 

Schwups.................. eingebaut und schon hat man dauerhaft saubere Felgen, einen wartungsfreien und superleisen sowie langlebigen Antrieb.

 

Wenn das mal nicht geil aussieht !

 

Wir kennen mindestens einen in der IG-Nord, der auf diesen Umbau mal richtig "neidisch" ist :)

......... aber auch gönnen kann !

 

Bei der Probefahrt stellt man dann fest, dass die Kupplung überholungsbedürftig ist und........

 

 

....... wenn man schon dabei ist, kann man auch gleich die Kupplung an der GSX 1400 überholen. Blöd nur, dass man dann versucht den Simmerring an der Kupplungsdruckstange auszuhebeln....... bei den GS'en funzt das schließlich auch!

Endergebnis ist ein "zerknuddelter" Simmerring und austretendes Öl an der Druckstange. 

Zum Glück hat man als Rentner ja dann eine Woche Zeit den Motor zu öffnen um den Simmerring wechseln zu können.....................und jetzt kommt ein Zitat: " und sich Bißwunden am Arsch zu holen!"

Frei nach dem Motto: "man (Werner) muss auch mal verlieren können!"

 

Unser Obernordmann Brexi schreibt am 10.05.2020:

 
Hab mich immer geärgert, fährst zum Treffen mit viel Gepäck und hast keine richtigen Festpunkte.  
Hab 2x 15mm Edelstahlrohre genommen , 1 Seite gepresst, gebohrt, geschliffen. Andere Seite einen Edelstahl Winkel drangeschweißt feddisch. 
Richtig stabi und nicht gerade hässlich.  
 
Grüße Brexi 
mit GS 1100 G

 

Unser Holgi aus Bremen macht am 09.05.2020 den Anfang:

 

Erst vor kurzem hat er sich in Bremen eine Garage angemietet. Seit 20 Jahren hat er jetzt erstmals eine Möglichkeit, seine schöne Suzuki GS 750 ordentlich abzustellen.

Wenn es mal nötig wird, kann er jetzt auch mal schrauben und muss sich nicht aufs Polieren beschränken.

 

Holgi,

herzlichen Glückwunsch zur neuen Garage !

 

Vorschlag

Stell Dir noch nen Sessel rein, dann kannste immer schön Mopped glotzen ;)

 

unser neues Patch seit 01.02.2019
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Olli Schwab